Herzlich Willkommen

auf der Website der Bessunger Schule!

Gesundheitsfördernde Schule

Seit 2010 hat die Bessunger Schule kontinuierlich daran gearbeitet, die Teilzertifikate zum Erwerb 
des Gesamtzertifikates

„Gesundheitsfördernde Schule"

zu erlangen. Im April 2016 wurde nun das Gesamtzertifikat durch Herrn Kultusminister Dr. Alexander Lorz in der Bessunger Schule in einer Feierstunde überreicht.

 

Folgende Teilzertifikate können dabei von hessischen Schulen erworben werden (fett: an der Bessunger Schule vorhanden):

Drei verpflichtende Teilzertifikate:

  • Ernährungs- & Verbraucherbildung
  • Bewegung & Wahrnehmung
  • Sucht- & Gewaltprävention

Ein eigenes gesundheitsbezogenes Profilelement:

  • Umweltbildung/Bildung für eine nachhaltige Entwicklung
  • Verkehrserziehung/Mobilitätsbildung
  • Gesundheit von Lehrerinnen und Lehrer

Das Gesamtzertifikat hat eine Gültigkeit von vier Jahren. 



Die vier großen Überthemen der „Gesundheitsfördernden Schule" werden an der Bessunger Schule in allen Jahrgängen in wiederkehrenden Unterrichtssequenzen aufgegriffen und vertieft.

In der nachfolgenden Tabelle ist nochmals übersichtlich zu entnehmen, was in welchem Schuljahr an der Bessunger Schule thematisiert wird. Ein breites AG-Angebot und ein stetig integrierter Unterricht im Bereich der Kompetenzerweiterung im Umgang mit Neuen Medien begleiten die Schwerpunkte. 

Jahrgang 1

Ernährung

Verkehr

Bewegung und 
Wahrnehmung

Sucht- und
Gewaltprävention

  • Einführung „Gesundes Frühstück"
  • Thema „Zähne" und Untersuchung des Schulzahnarztes
  • gemeinsames gesundes Kochen und Backen
  • Laufen im Straßen-verkehr einüben
  • Sicher im Straßen-verkehr
  • Training vom ADAC
  • Teilnahme an der Aktion
  • „Zu Fuß zur Schule-Laufbusaktion
  • Bewegte Pausen
  • Musikalische Pausen
  • Sportpausen
  • verlängerte Pausen
  • Entspannungs-AG
  • Fußball-AG
  • Konzept des bewegten Lernens
  • wöchentlicher Wandertag in der Eingangsstufe
  • Frühschwimmen E1/E2, Jg.1
  • Sporttag in Anlehnung an die Bundesjugend-
    spiele
  • Förderschwimm-unterricht
  • Einführen des Gewaltkonzepts „Streit schlichten - Gewalt vermeiden"
  • Patenkinder-
    konzept
  • Erarbeiten von Klassenregeln, Pausenregeln
  • Kennen lernen u. Umsetzen der Erziehungsver- einbarungen
  • Kooperation mit KOMM (Schul-Sozialarbeit) in den Klassen
  • Nutzung des Snoezelraums


Jahrgang 2

Ernährung

Verkehr

Bewegung und 
Wahrnehmung

Sucht- und
Gewaltprävention

  • Untersuchung des Schulzahnarztes
  • Gesundes Frühstück
  • gemeinsames gesundes Kochen und Backen
  • Teilnahme an der Aktion „Zu Fuß zur Schule"
  • Rollbrettführer-
    schein
  • Yoga-AG
  • Fußball-AG
  • Tennis-AG
  • Schach-AG
  • Teilnahme am Spielfest
  • Bundesjugend-
    spiele
  • Bewegte Pausen
  • Musikalische Pausen
  • Konzept des bewegten Lernens
  • Rollenspiele zur Vertiefung des Gewaltpräventions-konzepts
  • jährliche Wiederholung der Erziehungsver-einbarungen
  • Nutzung des Snoezelraums


Jahrgang 3

Ernährung

Verkehr

Bewegung und 
Wahrnehmung

Sucht- und
Gewaltprävention

  • aid-Ernährungs­führerschein
  • Ausflug zu Merck zum Thema „Gesunde Ernährung"
  • Untersuchung des Schulzahn-arztes
  • Chemie-AG
  • Gesundes Frühstück
  • gemeinsames gesundes Kochen und Backen
  • Teilnahme an der Aktion „Zu Fuß zur Schule"
  • Schwimm-
    unterricht inkl. Förderschwimm-unterricht am Nachmittag
  • Tischtennis-AG
  • Schach-AG
  • Fußball-AG
  • Schulschwimm-meisterschaften
  • Bundesjugend-
    spiele
  • Bewegte Pausen
  • Musikalische Pausen
  • Konzept des bewegten Lernens
  • Wahl der Klassensprecher
  • Gewaltpräventions-konzept
  • jährliche Wiederholung der Erziehungsver-einbarungen
  • Nutzung des Snoezelraums


Jahrgang 4

Ernährung

Verkehr

Bewegung und 
Wahrnehmung

Sucht- und
Gewaltprävention

  • Untersuchung des Schulzahnarztes
  • Gesundes Frühstück
  • gemeinsames gesundes Kochen und Backen
  • Fahrrad-
    ausbildung in Kooperation mit der Jugend-verkehrsschule
  • Sicherheits-
    training zum Fahren mit dem Bus
  • Teilnahme an der Aktion „Zu Fuß zur Schule"
  • Autogenes Training
  • Theater-AG
  • Fußball-AG
  • Teilnahme am Leichtathletik-
    fest
  • Bundesjugend-
    spiele
  • Bewegte Pausen
  • Musikalische Pausen
  • Konzept des bewegten Lernens
  • Internetkurs, mit Thematisierung der Gefahr von sozialen Netzwerken etc.
  • Gewaltpräventions-konzept
  • Kooperation mit KOMM
  • Patenkinder
  • jährliche Wiederholung der Erziehungsverein-barungen
  • Verwaltung der Pausenspiel-
    geräte
  • Kooperation mit KOMM (Schul-Sozialarbeit) in den Klassen
  • Nutzung des Snoezelraums